Gestaltungsebenen - memecon

Direkt zum Seiteninhalt

Gestaltungsebenen

Die Gestaltungsebenen wurden von Robert Dilts aus Ergebnissen von Gregory Bateson abgeleitet. Hiermit lassen sich Rollen ganzheitlich modellieren – vom Kontext und sichtbaren Handlungen über Überzeugungen bis hin zur Zugehörigkeit. Das vorliegende Modell wurde Managementbedürfnissen angepasst.

Es verknüpft die wesentlichen Aspekte, die für die Beschreibung von Menschen benötigt werden.

· Kontext
Der Kontext beschreibt die Umgebung, das Umfeld. Dabei werden die Beteiligten (Stakeholder), die geographischen Bedingungen und der zeitliche Rahmen beschrieben.

· Handlungen
Auf dieser Ebene werden die beobachtbare Tätigkeiten und Verhalten beschrieben.

· Fähigkeiten
Die Fähigkeiten beschreiben Fertigkeiten, Wissen und Erfahrungen.

· Überzeugungen
Hier finden sich mentale Modelle, die beschrieben sind als Werte, Mission, Vision, Stärken/ Schwächen/ Chancen/ Risiken, Kritische Erfolgsfaktoren und strategischen Ziele.

· Rolle
Die Rolle beschreibt die Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung  von Einzelnen oder Gruppen
.

· Zugehörigkeit
Die Zugehörigkeit beschreibt die moralischen Konzepte, die fast unbewußt Einfluß nehmen
.

© 2008 - 2017
Zurück zum Seiteninhalt