Modelle für Profiling - memecon

Direkt zum Seiteninhalt

Modelle für Profiling

In this section you find all models for Business modeling in alphabetical order.

Basisstrategien
Der Zweck dieses Modells ist es, die diversen Strategieansätze auf eine überschaubare Anzahl Basisstrategien zu reduzieren.
mehr...

Fähigkeitsmodell
Die Verteilung von Aufgaben ist effektiver, wenn die Fähigkeiten richtig verstanden werden.
mehr...

Gestaltungsebenen
Die Gestaltungsebenen bilden ein ganzheitliches Framework zur Modellierung von Situationen und Rollen. 
mehr...

Interesse
Das Verständnis der Zielgruppe beginnt bei deren Interessenschwerpunkt.
mehr…

Interpretation
Interpretationen finden meistens unbewusst statt. Deshalb werden mögliche Aspekte häufig ausgelassen. Das Modell bietet eine Struktur zur Berücksichtigung wesentlicher Aspekte an.
mehr…

Kulturaspekte
Die Annäherung an eine Kultur wird erschwert durch vielfältige, eigentlich undefinierte Aspekte. Diese Modell bietet eine grundsätzliche Struktur für die erste Beschreibung.
mehr…

Meta-Modell der Sprache
Verschiedene Filtermechanismen verändern Inhalte, die von der Tiefen- in die Oberflächenstruktur gelangen. 
mehr...

Modell der Erwartungen
Der bewusste Umgang mit Erwartungen verbessert die Trefferquote von Projekten jeder Art und damit den Projekterfolg.
mehr...

Perspektiven
Erweitern Sie Ihre Sicht auf etwas, indem Sie aus anderen Perspektiven darauf schauen.
mehr…

Problem-/ Zielbestimmung
Die Problem-/ Zielbestimmung ermöglicht die Dokumentation das aktuellen Problems und des gewünschten Zielzustands. 
mehr...

Rolle
Definierte Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung sind die Voraussetzung für eine klare Aufgabenteilung.


Smartifikation
Smartifikation bietet eine Struktur, um bedeutungsvolle Ziele zu definieren, die ein gemeinsames Verständnis sicherstellen.
mehr…

Stakeholderprofil
Ihre Beschreibungen von Interessensgruppen können durch eine stabile, umfassende Struktur leichter verglichen und wiederverwendet werden.
mehr…

Veränderungsdynamik
Die Festlegung der angestrebten Veränderungsstärke beginnt bei der Bestimmung des Startpunkts und endet bei der radikalen Veränderung zweiten Grades.
mehr…


Zielgruppe
Der Erfolg von Kommunikation wird vor allem durch das Verständnis der  Zielgruppe bestimmt.
mehr…

© 2008 - 2017
Zurück zum Seiteninhalt